Menu
Breadcrumb

Herzlich willkommen

auf den Webseiten der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins.

Pressemitteilung IKSR 2018 - Neue Erkenntnisse zu Rhein-Niedrigwasser

Solothurn, 3./4. Juli 2018

Niedrigwasserperioden am Rhein waren in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts deutlich ausgeprägter. Sie verzeichneten geringere Abflüsse und dauerten länger als in den letzten 50 Jahren. Die Wahrnehmung, dass Niedrigwasser häufiger auftritt als in der Vergangenheit, trifft nicht zu. Jedoch ist die Betroffenheit von Wassernutzern gestiegen, wie beispielsweise Schifffahrt, Energiegewinnung, Industrie und Landwirtschaft.

Lesen Sie weiter >>

Water Action Day bei der COP23

Im Rahmen der COP23 hat am 10. November 2017 in Bonn ein internationaler Wasseraktionstag „Water Action Day“ stattgefunden.
Gemeinsam mit vielen anderen Vertretern/innen von Regierungen und internationalen Organisationen hat die Präsidentin der IKSR, Martine Rohn-Brossard, im Namen der IKSR die internationale Erklärung „Nature-Based Solutions for Water Management under Climate Change“ unterzeichnet (siehe Fotos). Maßnahmen, mit denen der Wasserrückhalt im gesamten Einzugsgebiet erhöht wird, wie Erhalt und Ausweitung von Überschwemmungsflächen, Deichrückverlegungen, Renaturierungen, Extensivierungen, Schaffung von Rückhalteräumen dienen gleichzeitig der Verbesserung der Gewässerökologie, der Hochwasservorsorge und mindern negative Auswirkungen des Klimawandels (siehe auch IKSR-Klimawandelanpassungsstrategie).

Drei Rhein-Kommissionen veranstalten ein Niedrigwasser-Symposium

Am 20. und 21. September 2017 fand in Basel das internationale Symposium „Low flows in the Rhine catchment“ (Niedrigwasser im Rheineinzugsgebiet) statt. Das Symposium wurde gemeinsam von drei „Rhein-Kommissionen“, der Internationalen Kommission für die Hydrologie des Rheingebietes (KHR), der IKSR und der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR), mit Unterstützung des schweizerischen Bundesamtes für Umwelt (BAFU), veranstaltet. 

Mehr Informationen zum Symposium und die Ergebnisse finden Sie hier.

Bald freie Bahn für Wanderfische in Gerstheim!

Die Bauarbeiten am neuen Fischpass in Gerstheim am Oberrhein schreiten voran (Foto EDF). Diese Fischwanderhilfe wird 2018 in Betrieb gehen. Seit 2016 funktioniert auch der Fischpass an der Staustufe Straßburg, auch wenn noch verschiedene Optimierungen laufen.  Die Fischpässe in Straßburg und Gerstheim ermöglichen den Zugang zu Laichhabitaten (u.a. Lachs) im Elz-Dreisam-System (Raum Freiburg) über den Leopoldskanal, wenn auch an drei festen Schwellen in den Altrhein-Schlingen Gerstheim und Rhinau bis 2018 der Aufstieg ermöglicht wird. Die stromabwärts am Rheinhauptstrom gelegenen Fischpässe in Iffezheim (seit 2000) und Gambsheim (seit 2006) werden gut genutzt wie neue Zahlen belegen: Bis September 2017 sind mehr als 150 aufsteigende Lachse in Iffezheim bzw. 100 in Gambsheim registriert worden.  Auch in der Sieg, die bei Bonn in den Rhein mündet, sind 2017 bereits über 100 Lachse aufgestiegen.

Neun Staaten - ein Flussgebiet

Zum Wohl des Rheins und aller ihm zufließenden Gewässer kooperieren die Mitglieder der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) - Schweiz, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, die Niederlande und die Europäische Kommission - erfolgreich mit Österreich, Liechtenstein, der belgischen Region Wallonien und Italien. Die Schwerpunkte der Arbeit sind die nachhaltige Entwicklung des Rheins, seiner Auen und der gute Zustand aller Gewässer im Einzugsgebiet.

Lesen Sie weiter >>

IKSR gewinnt den prestigeträchtigen Thiess International Riverprize

Jahrzehntelange grenzüberschreitende Arbeit im Rheinschutz weltweit gewürdigt!

Am 16. September 2014 hat die IKSR in Canberra (Australien) den Thiess International Riverprize 2014 gewonnen. Der Preis wurde dem Präsidenten der IKSR, Gustaaf Borchardt und der stellvertretenden Geschäftsführerin, Anne Schulte-Wülwer-Leidig während einer Gala-Veranstaltung überreicht.

Lesen Sie weiter >>

Die Geschichte der IKSR

Was waren die Gründe für die Zusammenarbeit?  Welche Schritte und Ereignisse waren maßgebend?  Die IKSR wird weltweit zu einem Vorbild für den Umwelt- und Gewässerschutz, an dem sich zahlreiche Organisationen orientieren.  Das Sekretariat hat dazu einige neue Seiten über die Erfolgsgeschichte der IKSR erstellt. Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Lesen Sie weiter >>

Berichte

250. Bericht der Präsidentin der IKSR 2018

Die Präsidentin der IKSR erstattet in der PLEN-CC jährlich Bericht über die wichtigsten Kommissionsaktivitäten...


Berichte

249. Internationaler Warn- und Alarmplan Rhein (IWAP) - Meldungen 2017 -

Ziel des internationalen Warn- und Alarmplans (IWAP) ist, plötzlich im Rheineinzugsgebiet auftretende...


Berichte

248. Bestandsaufnahme zu den Niedrigwasserverhältnissen am Rhein

Niedrigwasserperioden am Rhein waren in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts deutlich ausgeprägter. Sie...


Berichte

247. „Masterplan Wanderfische Rhein 2018“ -eine Aktualisierung des Masterplans 2009-

Der „Masterplan Wanderfische Rhein“ aus dem Jahr 2009 (IKSR-Bericht Nr. 179) wurde aufgrund neuer...


Berichte

246. Mikroverunreinigungen im Rheineinzugsgebiet Bilanz 2017

Die IKSR hat seit 2008 Informationen über die Relevanz verschiedener Mikroverunreinigungen im...


Pressemitteilungen

Neue Erkenntnisse zu Rhein-Niedrigwasser

Solothurn, 3./4. Juli 2018

Niedrigwasserperioden am Rhein waren in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts deutlich ausgeprägter. Sie verzeichneten geringere Abflüsse und dauerten länger als in den letzten 50 Jahren. Die Wahrnehmung, dass Niedrigwasser häufiger auftritt als in der Vergangenheit, trifft nicht zu. Jedoch ist die Betroffenheit von Wassernutzern gestiegen, wie beispielsweise Schifffahrt, Energiegewinnung, Industrie und Landwirtschaft.


Pressemitteilungen

IKSR – Der Rhein für alle

Wie geht es dem Rhein heute? Dies kann die breite Öffentlichkeit jetzt der neuen IKSR-Broschüre „Rhein für alle“ entnehmen. Die IKSR möchte den Rhein den Bürgerinnen und Bürgern im gesamten internationalen Einzugsgebiet als bedeutende Lebensader für Mensch und Natur nahe bringen. Ziel ist es, auf den Gewässer- und Ressourcenschutz und die erforderliche ökologische Vernetzung für Wanderfische, die für ihren Lebenszyklus intakte Wanderwege zwischen Rhein und Nordsee/Atlantik benötigen und auch auf die große Bedeutung von Auen für Hoch- und Niedrigwasser, aufmerksam zu machen. Die IKSR stellt ihr...


Hochwasservorhersage

BAFU: Gewässerschutz in der Schweiz

Das BAFU (Bundesamt für Umwelt Schweiz) lädt Sie ein, auf einer abenteuerlichen Reise mit dem Piloten Nino G vom fremden Planet Nuxxo diese Herausforderungen des Schweizer Gewässerschutzes näher kennenzulernen:
Video «Schweizer Gewässer – Alles klar?

2019 - Internationales Jahr des Lachses

 Das Jahr 2019 soll auf Veranlassung der North Atlantic Salmon Conservation Organization (NASCO) und der North Pacific Anadromous Fish Commission (NPAFC) zum Internationalen Jahr des Lachses (IYS) ausgerufen werden. Das öffentliche und politische Bewusstsein für den Lachs und für seine Erhaltung und nachhaltige Nutzung soll damit geschärft werden. Große internationale Veranstaltungen dazu sind geplant und weitere nationale oder regionale Initiativen oder Veranstaltungen anlässlich des IYS ausdrücklich erwünscht (siehe auch http://www.nasco.int/iys.html).