Menu
Breadcrumb

Erfolge

Die Wasserqualität und der biologische Zustand des Rheins und vieler seiner Nebengewässer haben sich dank der guten Zusammenarbeit aller Staaten und der Durchführung des Aktionsprogramms Rhein deutlich verbessert. Die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Gemeinschaft wird zu einer weiteren Verbesserung führen.

96 Prozent der Bevölkerung sind heute an Kläranlagen angeschlossen. Viele große Industriebetriebe verfügen über eigene Kläranlagen.

Die Anzahl der Tier- und Pflanzenarten hat zugenommen. Derzeit leben wieder 63 Fischarten im Rhein. Insbesondere Lachs, Meerforelle und Aal sowie andere Wanderfische können seit 2006 von der Nordsee aus Straßburg wieder erreichen.

Rheinauen wurden reaktiviert. Altarme wurden wieder an den Rheinstrom und an Nebenflüsse angeschlossen und auf kleinen Strecken wurden die Uferstrukturen ökologisch aufgewertet.

Auch zur  Minderung negativer Folgen von Hochwasserereignissen sind beträchtliche Anstrengungen unternommen worden, unter Anderem durch die Einrichtung zusätzlicher Hochwasserrückhalteräume. Fast alle bis 2005 geplanten Hochwasservorsorgemaßnahmen sind seit 1995 mit einem Kostenaufwand von zirka 4,5 Mrd. Euro umgesetzt worden.