Menu
Breadcrumb

Oberflächengewässer

Der Rhein, seine Nebenflüsse und Seen im Einzugsgebiet werden als Oberflächengewässer bezeichnet. Die weitere Verbesserung ihrer Wasserqualität ist eines der Hauptziele des IKSR-Programms „Rhein 2020 zu nachhaltigen Entwicklung des Rheins“ und der Wasserrahmenrichtlinie.

Durch menschliche Nutzungen wie Wasserentnahmen, Abwassereinleitungen oder Schifffahrt werden die Oberflächengewässer im Rheineinzugsgebiet unterschiedlich stark beansprucht. Sie werden daher regelmäßig im Rahmen internationaler und nationaler  Messprogramme  untersucht, um die Auswirkungen des Nutzungsdrucks beurteilen zu können.  Die Ergebnisse und eine Bewertung der Gewässergüte werden von der IKSR zusammengefasst und veröffentlicht.

Oberflächengewässer sind neben Grundwasser eine entscheidende Quelle als Wasserressource in der Landwirtschaft und Industrie. Gleichzeitig bilden Seen, Bäche und Flüsse sowie die  Flussmündungen und Küstengewässer Lebensräume für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt.

Nach den Maßgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie sollen alle Oberflächengewässer einen  "guten ökologischen" und "guten chemischen" Zustand erreichen. 

Wussten Sie ...

dass die Oberflächengewässer im Rheineinzugsgebiet einem Verschlechterungsverbot unterliegen?

Nach der europäischen Wasserrahmenrichtlinie darf sich ihre Qualität auf keinen Fall verschlechtern.