Menu
Breadcrumb

Weiterentwicklung der stofflichen Rheinüberwachung - Ergebnisse des Workshops vom 05./06.03. 2015 - Bonn (BMUB)

Aufgrund der Zusammenarbeit in der IKSR ist es seit Jahrzehnten möglich, Entwicklungen der Rheinwasserqualität im Laufe der Jahre anhand einer gemeinsamen Datenbasis und nach harmonisierten Regeln international zu bewerten.
Die Untersuchungsprogramme richten sich an rechtlichen Vorgaben der EU und der Staaten, an IKSR-Vereinbarungen (Rheinstoffliste), an spezifischen Fragestellungen der Staaten und Länder bzw. der Wasserversorger und letztendlich auch an den analytischen Möglichkeiten und Grenzen aus.
In allen diesen Bereichen hat es in den letzten Jahren deutliche Veränderungen gegeben. Diese Veränderungen und sich daraus möglicherweise ergebende Optionen für eine Neuausrichtung der international harmonisierten stofflichen Rheinüberwachung, der Zusammenarbeit der verschiedenen Laboratorien sowie des Informationsaustausches über außergewöhnliche Befunde insbesondere der zeitnahen Gewässerüberwachung wurden in einem Workshop mit über 80 Teilnehmern/innen erörtert. In einem zweiten Teil des Workshops wurde darüber hinaus diskutiert, ob und welche Anpassungen bei der zeitnahen Gewässerüberwachung, beim WAP Rhein und bei der Aufklärung von Ursachen bei grenzüberschreitenden Verunreinigungen mit „neuen Stoffen“ erforderlich sein könnten.

Programm

Schlussfolgerungen und Ausblick

Aktualisierte Seiten

Rheinschutz: Für jedes Jahr werden die gemeldeten Warnungen, Informationen und Suchmeldungen zu einem Jahresbericht zusammengestellt.  (22. 03. 2017)
 
 (22. 03. 2017)
 
weitere >>