Menu
Breadcrumb
16.09.2014

IKSR gewinnt den prestigeträchtigen Thiess International Riverprize

Jahrzehntelange grenzüberschreitende Arbeit im Rheinschutz weltweit gewürdigt!

Am 16. September 2014 hat die IKSR in Canberra (Australien) den Thiess International RiverPrize 2014 gewonnen. Der Preis wurde dem Präsidenten der IKSR, Gustaaf Borchardt und der stellvertretenden Geschäftsführerin, Anne Schulte-Wülwer-Leidig während einer Gala-Veranstaltung überreicht.

Die IKSR hat den Preis für ihren bemerkenswerten Erfolg auf dem Gebiet des Rheinschutzes während des über 60jährigen Bestehens der Kommission erhalten.
Von einer offenen Kloake, als die der Rhein in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts galt, hat er sich dank einer auf Solidarität gründenden guten Zusammenarbeit aller Staaten wieder erholt Die Umsetzung des Aktionsprogramms Rhein und von EU-Richtlinien hat die Wasserqualität und den biologischen Zustand des Rheins und vieler seiner Nebengewässer deutlich verbessert. Über 96 Prozent der Bevölkerung sind heute an Kläranlagen angeschlossen. Viele große Industriebetriebe verfügen über eigene Kläranlagen. Die Zahl der Tier- und Pflanzenarten hat zugenommen. Derzeit leben beispielsweise wieder 63 Fischarten im Rhein. Insbesondere Lachs, Meerforelle und Aal sowie andere Wanderfische können seit 2006 von der Nordsee aus Straßburg wieder erreichen. Überflutungsflächen des Rheins wurden wieder hergestellt, Altarme wieder an den Rheinstrom und an Nebenflüsse angeschlossen und auf kleinen Streckenabschnitten wurden die Uferstrukturen ökologisch aufgewertet. Auch zur  Minderung negativer Folgen von Hochwasserereignissen sind beträchtliche Anstrengungen unternommen worden, unter anderem durch die Einrichtung zusätzlicher Hochwasserrückhalteräume.

"Mit großer Freude haben wir den Thiess Riverprize im Namen aller Akteure, die in der IKSR zusammenarbeiten, in Canberra entgegen genommen“, sagt Gustaaf Borchardt. „Dieser Preis spornt uns an, die kommenden Herausforderungen wie Klimawandeleffekte, Mikroverunreinigungen und die weitere Verbesserung der Fischwanderung im Rheineinzugsgebiet in Angriff zu nehmen."

Der von der International RiverFoundation (www.riverfoundation.org.au) gestiftete
Thiess International Riverprize wurde 1999 zum ersten Mal verliehen. In der Zwischenzeit gehört er weltweit zu den prestigeträchtigsten Umweltpreisen. Er wird nicht nur für herausragende Leistungen verliehen, sondern auch für das Teilen von Wissen und Erfahrungen mit anderen Flussgebietskommissionen überall in der Welt. 

Weitere Informationen unter:

Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR)
Ben van de Wetering
Tel.: +49-(0)261-94252-17
Mobil: +49-170-497 68 61
oder
Anne Schulte-Wülwer-Leidig
Tel.: +49-(0)261-94252-19
Mobil: +49-171-322 65 82
www.iksr.org  

Kurzbeschreibung der IKSR
In der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) arbeiten die Rheinanliegerstaaten Schweiz, Frankreich, Deutschland und Niederlande sowie Luxemburg und die Europäische Gemeinschaft auf der Basis eines völkerrechtlichen Übereinkommens zum Schutz des Rheins zusammen. Dem Präsidenten (derzeit der Niederländer Gustaaf Borchardt) und den Gremien der IKSR steht ein international besetztes Sekretariat mit Sitz in Koblenz (Deutschland) zur Seite. Darüber hinaus unterstützt das Sekretariat die Staaten im Rheineinzugsgebiet, die die europäische Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG) und die europäische Hochwasserrichtlinie(2007/60/EG) umsetzen. Die grenzüberschreitende Kooperation wurde zu diesem Zweck auf die Staaten Österreich, Liechtenstein und die belgische Region Wallonien ausgeweitet. Die Arbeitssprachen der IKSR sind Deutsch, Französisch und Niederländisch. Detaillierte Informationen zur IKSR finden Sie auf der IKSR-Website
www.iksr.org.



Download

Wenn Sie mehrere Dokumente gleichzeitig herunterladen möchten, können Sie das Download-Tool benutzen